Zeige deine Region von der besten Seite. Werde Regionalpilot*in von morgen und kartiere und vernetze deine Stadt. Hier steht, wie das in 5 Schritten geht.

Unter Regionalpilot*innen (#Regpis) verstehen wir all unsere lokalen Parnterprojekte und Initiativen, die vor Ort die Karte von morgen nutzen, um Nachhaltigkeit in ihrem Dorf, Region oder Stadt sichtbar zu machen. Sie betreuen, wer in ihrer Region auf der Karte aktiv ist und fördern darüber hinaus durch Bildungsveranstaltungen und Aktionen eine resiliente, vielfältige Gesellschaft sowie den regionalen Austausch unter den Initiativen und Unternehmen von morgen.

Energie- und Umwelttag in Lörrach: Auf der Suche nach beispielhaften Orten trugen– viele Bürger mit ihren Ideen zur „Karte von morgen“ bei.

Was sind RegionalpilotInnen?

Regionalpilot*innen sind die lokalen Partner*innen der Karte von morgen in jeder Region bzw. jedem Dorf und die realen Gesichter in ihrer Stadt. Du kannst es als Privatperson machen, aber noch wirkungsvoller ist es, wenn du in lokale Projekte eingebunden bist oder mit denen kooperierst, wie Transition-Towns, Konsumkritik, Weltläden… Das schafft Vertrauen und ist für die Presse relevanter.

Als Pilot*in registrieren

Wir nehmen dich gerne als offizielle Regionalpilot*in auf.

  1. Bitte fülle einfach unser Formular ganz unten auf dieser Seite aus (oder schreib uns eine Mail an netzwerk@kartevonmorgen.org mit deinem Ort, wo du kartieren willst und ggf. deiner Initiative, in der du aktiv bist.
  2. Und abonniere deine Region unter Kartevonmorgen.org (oben rechts “login”)

Sobald du beides gemacht hast, können wir dich als Regpi freischalten, was wir dir innerhalb einer Woche per Mail bestätigen. Ruf gerne an, wenn es schneller gehen muss.

Wie beginne ich als Regionalpilot*in?

Es gibt drei Schritte, bis zur Stadt von morgen:

  1. Kartieren (erste Beispiele, die du kennst),
  2. Vernetzung (z.B. über eine Telegrammgruppe mit wichtigen Akteuren wie Fridays for future…) und
  3. Verbreiten (Newsletter, Insta und Papierkarte):

1. Kartieren

Beginnen kann einfach jeder. Überall. Im Netz.

Die wichtigsten Stichworte werden auch beim Suchen vorgeschlagen. Jeder Eintrag sollte eines dieser prominenten Stichworte bekommen.
  • Schau und hör’ dich um: Welche nachhaltigen Unternehmen und Initiativen gibt es in deiner Nähe? Lauf mit offenen Ohren und Augen durch deine Stadt, Dorf oder Nachbarschaft und suche Zukunft. Typische Orte, die du dir notieren kannst:
    • Restaurants und Cafes mit regionalen, veganen und biologischen Angeboten
    • Weltläden, Unverpacktläden oder Bioläden,
    • Fairfashion und Secondhand Läden
    • Sharing-Initiativen, Umsonstläden und Lastenradinitiativen
    • Transition- oder Klima-Initiative
    • Bildungsprojekte
    • Wohnprojekten und Lebensgemeinschaften
  • Trag alles Gute online in die Karte ein (am besten am PC daheim). Rufe kartevonmorgen.org  auf und Suche deine Stadt. Wenn der Eintrag noch nicht existiert, klickst du links unten auf “+ Eintrag hinzufügen”. Du kannst, genau wie jeder Nutzer, alles bereits kartierte online aktualisieren. Um Fehler anderer schneller zu merken, empfiehlt es sich, über den Login (oben rechts) deine Stadt zu abonnieren. Mehr dazu und welche Stichworte du verwenden solltest unter blog.vonmorgen.org/piloten. Schreib die Kartierten Orte am besten gleich an, sodass sie von der Karte wissen (Mailvorlage).

2. Vernetzen

Besonders wenn du nicht Teil einer etablierten Initiative bist, ist der Netzwerkaufbau entscheidend. Dank digitaler Tools, ist das heute auch ganz einfach. Wir zeigen dir wie:

  • Richte eine Gruppe für Mitstreiter*innen ein, wo ihr euch austauscht. Dort können sich alle beteiligen, die Frage zur Kartierung oder der Vernetzung haben. Dazu eignen sich:
  • Lade zu einem “Forum von morgen” ein wo alle Interessierten sich persönlich treffen können. Dazu reicht eine Abendveranstaltung. Gute Titel sind auch “Emmendingen im Wandel” oder auch “Mapathon von morgen”, wenn es eine technische Zielgruppe ist. Alle Besucher*innen sind eingeladen, alles was ihnen einfällt zu kartieren und zu bewerten. Das Treffen sollte größtmöglich angekündigt werden, auch in der Zeitung, und ist vermutlich der erste offizielle Hinweise, dass eine Wandelkarte am entstehen ist. Dafür bekommst du von uns eine eigene URL für deine Stadt nach dem Schema: Stadt.vonmorgen.org. Bspw. Freudenstadt.vonmorgen.org . Ein Bericht einer solchen Veranstaltung aus Marburg findest du hier.

3. Verbreiten

Unbedingt erwähnen und besprechen solltest du auch die Frage, wo Karten an die Menschen gebracht werden können, wie ihr sie also strategisch verbreitet. Das ist wohl das wichtigste bei der Karte. Denn wir bringen nicht nur alles Gute auf eine Karte sonder auch alles Gute an alle Menschen!

  • Webseite einrichten: Jemand der euch googelt sollte euch auch finden. Daher macht irgendeinen Webpräsenz Sinn. Im Zweifel ist das nur eine Unterseite auf unseren Blog, wo man etwas über das Projekt findet, die Karte sieht, euch Kontaktieren und euren Newsletter abonnieren kann (Bspw: https://blog.vonmorgen.org/mannheim/) . Im Optimalfall baut ihr aber irgendwann eine ganze Webpräsenz wie Fairnetzt Lörrach, Allgäu fairnetzt, Lippe von morgen oder WirundJetzt, wo ihr umfassend über Wandel in eurer Region informiert. Wie das geht steht hier.
  • Iframe teilen, um die Karte Karte auf deiner und anderen Webseite einbetten. Siehe: blog.vonmorgen.org/iframes
  • Newsletter und social Media aufbauen: Webseiten alleine nützen leider noch gar nicht so viel. Du musst Möglichkeiten schaffen, um Menschen aktiv zu benachrichtigen. Mailnewsletter (z.B. über Mailchimp) oder auch Chat-Kanäle (z.B. Telegramm) eignen sich dabei am besten, weil sie die Zielgruppe direkt erreicht und kein Dritter Werbung dazwischen schalten kann. Instagramm, Facebook und Twitter können sich auch lohnen, um neue, jungen Menschen zu erreichen.
  • Papierkarte erstellen: Wenn alle wichtigen Organisationen kartiert sind, kommt es drauf an, diese Welt zu bewerben. Das beste ist, ihr druckt einen Papierkartenflyer für deine Stadt. Dabei helfen wir dir. (Siehe hier ein paar Beispiel: blog.vonmorgen.org/tag/papierkarten) Beim ersten Mal finanzierst du die Karte am besten über einen AGP-Antrag von Engagement Global und über deine Stadtverwaltung (Umweltamt, Klimamanager, Nachhaltigkietsabteilung, Fairtradetown…). Beim zwieten Mal beteiligen sich die lokalen Unternehmen vermutlich sehr gerne mit 50 bis 100 € an den Kosten. Auch hierfür haben wir Vorlagen und Tipps.

Also, fang einfach an und melde dich bei uns. Es ist einfacher als du denkst…

Erfahrungsaustausch unter Regpis

Alle Neuigkeiten erfährst du in unserer Telegramm-Gruppe, wechange-Gruppe und in den sozialen Medien. (siehe Header)

Dein Team von morgen
Helmut, Stephanie und Louisa
netzwerk@kartevonmorgen.org
und unter 01573-4448245.

-> Immer am 9. jeden Monats gibt es um 20 Uhr eine Videokonferenz für Regionalpilot*innen, wo die Plattform live erklärt wird aber auch alle Plattformverbesserungen besprochen werden können. Meld dich vorher per Mail an, damit wir uns auch wirklich treffen!

Kartierte Städte

Hier gibt es eine Liste der aktiven Städte und solcher, die bereits kartiert wurden. Details zu den kartierten Städten, Dörfern und Regionen finden sich hier.

Karte der Regionalpilot*innen-Initiativen (#RegPis)

In den hier verzeichneten Städten gibt es bereits Regionalpiloten, die auch öffentliche Ansprechpartner sind. Trage dich mit deiner Initiative gerne in Städten ein, wo noch niemand ist!

Große Karte öffnen

Wenn du selber Regionalpilot bist, trage dich ein und vergebe deinem Eintrag bzw. deiner Gruppe oder Initiative das Stichwort “regpis”.

Anleitung runter laden und “Regionalpiloten gesucht“-Aushang

Jetzt als Regionalpilot*in registrieren