Konzept der Positivfaktoren von 2014

Die Karte von Morgen verzeichnet nachhaltige und soziale Initiativen, Projekte, Communities und Unternehmen, die das Morgen schon heute mitgestalten. Ziel ist es mehr Transparenz bei den vielfältigen Möglichkeiten des Engagements und des Konsums zu bieten, um so Hindernisse und Hürden abzubauen, die Menschen daran hindern, die richtige Kaufentscheidung zu treffen. Dabei ist diese Internet-Plattform ein Tool von Nutzern für Nutzer um Menschen, die Lust haben etwas zu bewegen, eine umfassende Orientierung zu geben.

D.h. hier sind die NutzerInnen aufgerufen aktiv zu werden. In erster Linie natürlich, indem sie Initiativen und Unternehmen der Karte hinzufügen. Darüber hinaus gibt es aber für Nutzer drei Möglichkeiten, wie sie weiterhin aktiv bleiben können:

  1. Positivfaktoren, wo objektive Angaben zu Nachhaltigkeitsaspekten gemacht werden.
  2. Kommentarfunktion für subjektive Erfahrungsberichte und Beschreibungen.
  3. Über die Wunschliste, in der Nutzer*innen Wünsche im Bezug auf Kundendialog und Nachhaltigkeit an ein Unternehmen richten können.

Über die Positivfaktoren haben die Nutzergruppen und Regionalpiloten, aber auch die Initiativen und Unternehmen selbst die Möglichkeit objektiv ihre Bemühungen um Menschlichkeit und Nachhaltigkeit darzustellen und zu beschreiben.

Dies geschieht systematisch anhand von 6 Aspekten der Nachhaltigkeit (Gemeinwohlorientierung), zu denen je ein Textfeld ähnlich einer Kommentarfunktion für kurze Beschreibungen vorhanden ist.

Um die Objektivität der geposteten Aspekte zu garantieren, können (und sollten) für alle Beschreibungen Quellenangaben gemacht werden. Quellenangaben können Bücher, Weblinks oder auch Dokumentarfilme sein. Die Bewertung wird vom Regionalpilot überprüft. Zu jedem der 6 Positivfaktoren kann der Nutzer durch einen Button eine qualitative Bewertung  abgegeben:

  • Vorbildlich (3) – Visionär
  • Fortgeschritten (2) – von übermorgen
  • erste Schritte  (1) – von morgen
  • Standard  (0) – von heute
  • einige Kritikpunkte  (-1) – von gestern
  • gravierende Probleme (-3) – von vorgestern

Je höher der Anteil positiv bewerteter Aspekte (Positivfaktoren) ist, umso größer wird der Pin auf der Karte und umso höher erscheint es in der Suchergebnisliste. D.h. Nutzer wählen intuitiv immer die nachhaltigste Option.

Unsere Plattform steht grundsätzlich allen Initiativen und Unternehmen offen. Mit dem gesamten Projekt „Karte von Morgen“ wollen wir den vielen guten Initiativen und Unternehmen, die heute schon den Mut und Willen aufbringen sich für Mensch und Umwelt einsetzen, eine Plattform bieten. Wir wollen niemanden bestrafen, verurteilen oder anschwärzen, und daher blenden wir Einträge mit negativer Bewertung einfach aus. Wir wollen lediglich unseren Nutzern eine Auswahl an Orten bieten, wo bereits versucht wird, eine bessere Zukunft zu leben.

Ein anderer Grund weshalb wir das Konzept der Positivfaktoren entwickelt haben ist die Übersichtlichkeit der Karte. Es können niemals alle Unternehmen gleichzeitig auf der Karte angezeigt werden, sonst wäre die Karte vollkommen unübersichtlich. Daher entscheiden die Positivfaktoren (nicht die Unternehmensgröße) über die Priorität der Darstellung.wesentlichen Grundlagen unserer aktuellen Wirtschaftsform.  Wir wollen Menschen die Möglichkeit geben, nicht nur auf den Preis zu schauen sondern auch zu sehen, in wie weit die Initiative der Umwelt nützt und dem Gemeinwohl dient.

Bei Fragen und Streitigkeiten sollte eine ausführliche Gemeinwohlbilanz erstellt werden. Große Unternehmen werden standardmäßig dazu aufgefordert eine Gemeinwohlbilanz zu erstellen die in Kooperation mit der Bewegung der Gemeinwohlökonomie auf der Karte auch veröffentlicht wird.

Unsere 6 Positivfaktoren

1. Umwelt und Ressourcen – Mitwelt

1a.   Vielfältig:  Fördert das Unternehmen den natürlichen Kreislauf zwischen Boden, Umwelt, Tieren und Menschen?

Aspekte: Natürliche Rohstoffe, biologische Landwirtschaft und Nahrungsmittel, Bodenfruchtbarkeit, Biodiveristät, ökologische Vielfalt, natürliches Gleichgewicht, Permakultur. Naturheilmittel, keine toxische-, chemische Umweltbelastung od. Umweltzerstörung, viel Grünfläche, gesunde Lebensmittel für Mitarbeiter…

Beispiele:
– Wie hoch ist der Anteil an biologischen Produkten (%-Angabe)
– Wie hoch ist der Anteil veganer Produkte (%-Angabe)

1b.  ErneuerbarWerden Rohstoffe und Energien effizient eingesetzt und Ressourcen gespart?

Aspekte: grüne Energien, Wärmeschutz, Energie- und Wassersparen, regionale u. kurze Transportwege, keine Kühlhaltung, saisonales Angebot, intelligente Mobilität, (Lasten)Fahrrad und öffentliche Verkehrsmittel, rohstoffschonend, Cradle-to-Cradle, Müllvermeidung, Papier- statt Plastiktüten …)

Beispiel:
Wie hoch ist der Anteil regionaler Produkte? (%-Angabe)
– Wird mit erneuerbaren Energien gearbeitet? (Auswahl-feld: Im Verkauf, in der Produktion, in der Lieferung, in der Lagerung, in der Rohstoffbeschaffung)
– Wie hoch ist der Anteil Produkten aus Kreislaufwirtschaft (Cradle-to-Cradle) (%-Angabe)

2. Soziales und Kultur – Mitmenschen

2a.  FairSind die Arbeitsbedingungen in der gesamten Wertschöpfungskette sicher, fair und angemessen?

Aspekte: Einhaltung von Menschen- und Arbeitsrechten, keine Ausbeutung und Druck, Fair-Trade Siegel,  ähnliche Löhne, Inklusion, Gleichstellung…)

Beispiele:
– Wie groß ist der Anteil an Fair-Trade Produkten (%-Angabe)
– Wie groß ist der Anteil Fairer Produkte mit anderen Siegeln?
– Werden ILO-Standards eingehalten (Checkbox: Im Inland, Im Ausland)
– Werden Gewerkschaften zugelassen?
Sind die Örtlichkeiten Behindertengerecht ausgestattet? (Wheelmap-Wertung von 1 bis 3)
– Gibt es gleiches Geld für gleiche Arbeit (Gleichstellung?) (Checkbox: Ja/Nein)
– Wie groß ist die Einkommensspanne? (Checkbox: 1:1, kleiner als 1:3, kleiner als 1:5, kleiner als 1:12,  größer als 1:12)

2b.  MenschlichHaben die Mitgestaltenden der Initiative und alle Beteiligten Freiraum für Kreativität, Weiterentwicklung und kulturelle Vielfalt?

Aspekte: flexible Arbeitszeiten und Work-life-Balance, flache Hierachien, Ausbildung, lebenslanges Lernen, Raum für Ideen und eine gesunde Fehlerkultur, , Ideen der Mitwirkenden werden beachtet und zeigen Wirkung, offen füreinander, neue Mitgestalter sind willkommen, Glück des Einzelnen und Gemeinwohl wird gefördert, KITA, familienfreundliches und angenehmes Arbeitsklima, Diversität, kulturelle Vielfalt, Menschen mit Behinderungen…

Beispiele:
– Wird eine Work-Life-Balance gefördert? (Checkbox: Flexible Arbeitszeiten, 3-Tage-Woche möglich, Extra-Urlaub zur Unterstützung nachhaltiger Projekte)
– Gibt es familienfreundliche Angebote und Regelungen für Eltern? (Checkbox: Kinderbetreuung, Wickelmöglichkeiten, Wiedereinstiegshilfen nach Elternzeit)
– Werden Aus- und Weiterbildungsmöglichkeiten Angeboten? (Checkbox: Ausbildung, Weiterbildung, Kurse, Nein)

3. Wirtschaft und Politik – Miteinander

3a.   Transparent: Ist die gesamte Produktions- und Handelskette öffentlich nachvollziehbar? Gibt es Mitbestimmungsrechte?

Aspekte: Von regelmäßigen Transparenz- und Nachhaltigkeitsberichten bis hin zur vollständigen Offenlegung aller Geld und Warenströme. Pressefreiheit, offene Wirtschaftsbeziehungen, Deklaration der Produktherkünfte,     , Öffentlichkeitsarbeit für Nachhaltigkeit wodurch andere aktiv für positive Veränderung motiviert werden, demokratische Entscheidungsfindung, Gewerkschaften, Betriebsräte …

Beispiele:
Ist dieser Ort Teil der Transparenz-Initiative? (www.transparency.de)? (Checkbox, Ja/Nein, wobei bei Ja ein logo eingebettet wird)
– Dürfen Beteiligte öffentliche Auskunft über Arbeitsbedingungen und Nachhaltigkeit geben?
– Werden Produktions- und Firmenstandorte öffentlich gemacht? (Checkbox: Ja, Teilweise, Nein)
– Dürfen Standorte von der Öffentlichkeit besichtigt werden? (Checkbox: ja alle und jeder Zeit, nur nach Anmeldung/zu bestimmten Zeiten, nur für Jurnalisten oder ausgewählte, nein)
– Werden die Finanzen offen gelegt? (Chekcbox: Geschäftszahlen, Konten, Jahresabschlüsse, Steuererklärungen, Geschäftsaktivitäten…)
Werden große Entscheidungen gemeinsam getroffen? (Check-Feld: In Gesprächen, demokratisch, konsens, nein)

3b.  Solidarisch: Handelt die Initiative kooperativ mit anderen Institutionen? Sind Finanzierung und Investitionen im nachhaltigen und ethischen Sinne vertretbar?

Aspekte: Kredite und Konten bei ethischen Banken, Geld wird durch nachhaltige Tätigkeit erwirtschaftet, Tragfähige und nachhaltige Finanzierung, das Unternehmen ist im Besitz der Mitarbeiter, Faire Preise für beide Seiten. Abnahmegarantien und absprachen mit Zulieferern, verlässliche Wirtschaftspartner, regionale Wertschöpfung, Weitergabe von Know-How, zinsfreien Krediten und Arbeitskräften an Unternehmen in Krisen. Gewinnausschüttung nur an Mitarbeiter und persönlich Involvierte. Gemeinschaftlicher Landbesitz, Commons…

Beispiele:
– Werden Finanzgeschäfte über ethische, transparente Banken abgewickelt? (Checkbox: Ja, Teilweise, Nein)
– Kommen Investitionen und Kredite von verantwortungsvollen quellen? (Checkbox: Ehtische Banken, Crowdfunding, Sonstiges, Nein)
– Werden Software und Wissen frei zugänglich veröffentlicht? (Checkbox: Creative Commons, Lizenen…, frei für non-commerical use, frei)

Umfang und Relevanz eines Aspektes

Evtl. wird es bald nötig sein, neben der qualitätiven einschätzung eines Aspektes, also ob er von morgen oder von übermorgen ist, auch einen quantitativen Maßstab einzuführen.

Relevanz angeben: Den Anteil am Unternehmen/ an der Initiative abschätzen, auf den das Argument zutrifft. (Standard 50 %) Bspw. ob nur an einem von 10 Standorten Ökostrom genutzt wird (10 %) oder an alle Standorten (100 %).

Das könnte besonders zur Vorbeugung von Greenwashing beitragen, da sonst große Unternehmen schnell sehr gut dastehen, weil sie sehr viele gute Projekte finanzieren. Dabei sind das nur Bruchteile ihres Umsatzes.

Beispiele finden sich hier: https://goo.gl/VLuwWJ

Eingabemaske Positivfaktoren

Bewertung der Zukunftsfähigkeit

Positivfaktoren entscheiden darüber, wie sichtbar ein Eintrag auf der Karte von morgen ist. Je größer der Anteil positiver Aspekte einer Organisation ist, desto höher steigt der Pin in den Suchergebnissen. Sie können pro Bewertung nur einen Faktor nennen, können aber beliebig oft bewerten. Weitere Infos…

Neue Bewertung für <NeuLand Köln>

< Feld für Überschrift >

< Feld für Kommentar, Erklärung >

< Feld für Quelle >

Wähle einen Nachhaltigkeitsbereich

Jeden Aspekt musst du einem Thema zuordnen. Die Themen orientieren sich an den drei Säulen der Nachhaltigkeit und der Gemeinwohlökonomie.

1. Umwelt und Ressourcen – mitWELT

  • Natürlichkeit
    Fördert das Unternehmen ökologische Vielfalt im Einklang mit Umwelt, Tieren und Menschen? (Ökologische Vielfalt, Bio, wenige Zusatzstoffe etc.)
  • Erneuerbarkeit
    Werden Rohstoffe und Energien effizient eingesetzt, gespart und Ressourcenkreisläufe geschaffen? (kurze Transportwege, Circular Economy, Recycling, unverpackt etc.)

2. Soziales und Kultur – mitMENSCHEN

  • Fairness
    Sind die Arbeitsbedingungen in der gesamten Wertschöpfungskette sicher, inklusiv, fair und angemessen? (Menschenwürde, Menschenrechte, Gleichberechtigung, Arbeitsrecht, Gewerkschaften, Kündigungsschutz)
  • Menschlichkeit
    Haben alle Beteiligten Freiraum für eigene Ideen, Weiterentwicklung und kulturelle Vielfalt? Gibt es Mitbestimmungsrechte und demokratische Prozesse? (flache Hierarchien, Wertschätzung, Fehlerkultur, Selbstführung, Potentialentfaltung)

3. Wirtschaft und Politik – MITEINANDER

  • Solidarität
    Handelt die Initiative kooperativ mit anderen Organisationen? Sind Finanzierung und Investitionen im nachhaltigen und ethischen Sinne vertretbar? (Sinn statt Profit, Werteorientiert, Open Source statt konkurrenz, langjährige Kooperationen und Kundenbeziehungen)
  • Transparenz
    Wie weit ist die gesamte Produktions-, Finanzierungs- und Handelskette öffentlich nachvollziehbar?

Wie zukunftsfähig ist dieser Aspekt?

  • von übermorgen (besser geht es nicht)
  • von morgen (zukunftsweisend)
  • von heute (nicht besonders nachhaltig)
  • von gestern (einige Kritikpunkte)

Vielen Dank für deinen Beitrag!

>Speichern<

Nutzerbewertungen und Kommentare

NutzerInnen können jedem Eintrag bis zu 5 Sterne vergeben, wodurch sie ihre subjektive Zufriedenheit darstellen. Darüber hinaus gibt es eine freie Kommentarfunktion, in der jede/r NutzerIn hilfreiche Hinweise für andere hinterlassen kann.

Wunschliste

Als dritte Möglichkeit des zivilen Engagements können Verbraucher über die Karte von Morgen einem Unternehmen (oder auch einer Initiative) einen Nachhaltigkeitswunsch schicken oder einen Tipp um ein „Unternehmen von morgen“ zu werden. Andere NutzerInnen können durch einen Klick diesen Wunsch unterstützen und somit die Dringlichkeit unterstreichen.

Regionalpiloten können diesen Prozess moderieren und mit den Wünschen an das Unternehmen herantreten und in Kooperation bei der Umsetzung der Wünsche helfen. Diese Funktion ist wie eine offene Petitionsform an ein Unternehmen zu verstehen.